Friederike Schlumm
Koordinatorin Wien

In meiner Doktorarbeit habe ich mich mit der Frage beschäftigt, wie verschiedene Bereiche im Gehirn zusammen arbeiten. Ich weiß, dass die Faszination für Wissenschaft nicht nur uns Forschern vorenthalten ist. Deshalb finde ich die Idee super, mit "WissensDurst" eine Brücke zu einem anderen Publikum zu schlagen und Wissenschaft zugänglich zu machen. Ich freue mich, ein Teil davon zu sein.

Oriana Salazar
Wunderbare Denkmaschinen

ch bin Doktorandin am Institut für Molekulare Pathologie und an der Universität Wien und ich untersuche am Fadenwurm C. elegans, wie die Darstellungen von Verhalten im Nervensystem koordiniert werden, um Verhaltensmuster zu erzeugen. Ich denke, dass die Natur die Neugier in uns allen wecken kann und, dass die Wissenschaft nicht nur für Wissenschaftler spannend ist.  Deswegen finde ich Veranstaltungen wie das WissensDurst-Festival wichtig, da sie den Austausch zwischen Publikum und Wissenschaftlern ermöglichen. Außer den Einblick in die Forschungslandschaft Wiens gibt uns das Festival die Möglichkeit, spannende Diskussionen mit dem Publikum zu führen. Ich freue mich!

Mara Andrione
Wunderbare Denkmaschinen

Ich arbeite derzeit als Postdoc am IMP in Wien an einem Model für Schlafentzug in Würmern, um herauszufinden wie sich Schlafmangel auf das Gehirn auswirkt. Zuvor habe ich mein Doktorat an der Universität Trient in Italien absolviert, wo ich die Kodierung von Duftreizen im Bienen-Gehirn untersucht habe. Ich bin wirklich fasziniert von den grundlegenden Fragen der Neurowissenschaften und wie jedes Gehirn funktioniert. Es ist nicht immer leicht, meine Begeisterung für dieses Forschungsfeld mit meinen Mitmenschen zu teilen, da viele Dinge kompliziert klingen. Ich bin sicher, dass WissensDurst eine tolle Erfahrung für uns Wissenschaftler und die Öffentlichkeit ist, die uns hilft uns mit Freude besser zu verstehen.

Petra Pjevac
Die Kleinen ganz groß 

Ich bin Wissenschaftlerin in der mikrobiologischen Ökologie und befasse mich mit der Anwendung von molekularen Methoden für Mikrobiom-Analysen. In meiner Forschung beschäftige ich mich vor allem mit der Rolle von Mikroorganismen im Stickstoff- und Schwefel-Kreislauf. Um die komplexen Kreisläufe dieser Elemente in der Umwelt zu verstehen, ist es notwendig zu verstehen welche Mikroorganismen sie vorantreiben, und wie die mikrobiellen Artengemeinschaften von verschiedenen Umweltfaktoren beeinflusst werden. Dies ermöglicht uns zu prognostizieren, wie sich Veränderungen in der Umwelt (z.B. in Form von Klimawandel oder Dürre) auf die Artengemeinschaften und die von ihnen beeinflussten Prozesse auswirken könnten. Als WissenschaftlerInnen haben wir die Verantwortung unsere Forschung, die oft abstrakt wirkt, der Öffentlichkeit zugängig zu machen. Das Wissensdurst-Festival ist dafür ideal geeignet.

Dominik Hauger
In einer digitalen Welt

Mein Name ist Dominik Hauger und ich studiere derzeit medizinische Informatik an der TU. Neben dem Studium arbeite ich als Softwareentwickler bei einem Unternehmen, das Wissensvermittlungsspiele für Schulen und andere Organisationen kreiert. Wissenschaftlicher Fortschritt hat mich schon immer fasziniert. In Internetforen habe ich viel über die Durchbrüche in der Forschung gelesen und mich immer gewundert, warum dieses Wissen so wenig in der breiten Bevölkerung bekannt ist. Mit Wissensdurst möchte ich einen Beitrag leisten um diese Wissensvermittlung zu verbessern. Eine entspannte Atmosphäre kann da nur helfen.

Dennis Kacetl
In einer digitalen Welt

Interessiert für Zukunftswissenschaften à la Eutopie bis zu derzeitigen realen Warnungen vor superintelligenter KI bin ich in mein Studium der medizinischen Informatik voll und ganz hineingewachsen. Vor allem die Schnittstelle von Mensch und Maschine, als auch die der Logik und theoretischen Informatik, begeistert mich in hohem Maße. Um anderen Interessenten diese rasant weiterentwickelnden Technologien der Informationen näher zu bringen, möchte ich das Wissensdurst-Festival unterstützen, sowie es mich auch schon in früheren Jahren auf aktuelle Forschungsergebnisse aufmerksam gemacht hat.

Philipp Dexheimer
Gene Editing für Anfänger

Meine Forschung auf dem Gebiet der Entwicklungsbiologie untersucht die faszinierende Transformation einer befruchteten Eizelle in einen komplexen Organismus mit all seinen verschiedenen Zell- und Gewebetypen sowie Organen. Dabei versuche Ich zu verstehen welche Rolle bestimmte Mechanismen der Gen-Regulation einnehmen, und wie diese letztendlich dazu beitragen, dass aus einer einzelnen Zelle erfolgreich ein vollständiges gesundes Tier heranwächst. Neben dem experimentellen Alltag begeistere Ich mich für Wissenschaftskommunikation. Als Triebkraft des rapiden technologischen Fortschritts welcher unsere moderne Zivilisation prägt, sollte Forschung stets mit intensivem & sachlichem gesellschaftlichem Diskurs einhergehen, was in heutigen post-faktischen Zeiten leider oft zu kurz kommt. WissensDurst ist ein dabei ein erfrischendes Konzept um solchen Diskurs zu fördern, und Ich freue mich in diesem Rahmen meine Passion mit euch zu teilen. 

Melanie De Almeida
Gene Editing für Anfänger

Ich promoviere am IMP in Wien zum Thema Krebsforschung. Krebs ist eine unglaublich komplexe und vielfältige Erkrankung, aber trotz dieser Komplexität kennen wir einige Proteine in der Zelle, die für das Wachstum und Überleben fast aller Krebszellen eine große Rolle spielen. In meiner Forschung versuche ich zu verstehen, wie Krebszellen diese wichtigen Proteine anschalten um so ihr Wachstum anzutreiben. Auf diese Weise erhoffen wir uns neue Therapieansätze zu finden mit denen wir den Krebszellen ihre wichtigsten „Treibstoffe“ nehmen können.

Der rasante technologische Fortschritt auf dem Gebiet der Molekularbiologie ist unglaublich faszinierend, gleichzeitig entzieht sich das Feld damit aber auch immer mehr dem öffentlichen Publikum. Wissensdurst trägt dazu bei den Kontakt zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit wieder herzustellen – und macht damit den dringenden öffentlichen Diskurs über technologische Entwicklungen möglich! Also kommt vorbei!

Franziska Bauchinger
Die Kleinen ganz groß 

Ich bin Doktorandin der Mikrobiologie und im Bereich der Datenanalyse und Bioinformatik tätig. Meine Forschung beschäftigt sich mit der menschlichen Darmflora und der Suche nach Mustern und Strukturen, die uns helfen die mikrobielle Artengemeinschaft als System zu verstehen. Hoffentlich ermöglicht uns dies in Zukunft bei Krankheiten, wie etwa chronischen Entzündungen, gezielt korrigierend einzugreifen.

Ich denke, es ist die Aufgabe von WissenschaftlerInnen ihre Forschung an die Öffentlichkeit zu kommunizieren, denn Wissenschaft sollte nicht alleine, sondern immer auch im Austausch mit der Gesellschaft stehen. Das Wissensdurst-Festival schlägt diese Brücke in offener, entspannter Atmosphäre.